deutsch 
Dresdner Optimierungmodell

Dresdner Optimierungsmodell

Unser Vorgehen nach dem "Dresdner Optimierungsmodell", welches unser deutschlandweit einzigartiges Simulationstool auf Basis der wissenschaftlich fundierten Monte-Carlo-Methode enthält, garantiert hohe wirtschaftliche Effekte bei maximaler Transparenz der Ergebnisse.

1. Stufe: Analyse des Ist-Zustandes

In vielen Bereichen besteht das besondere Problem im stochastischen Arbeitsanfall, d. h. das Auftreten und die Dauer der zu erledigenden Arbeitsaufgaben ist zufällig bestimmt und damit nicht vorhersehbar.

Eine Analyse ist in solchen Fällen nur mit mathematisch-statistischen Methoden möglich. Dabei wird eine Stichprobe entnommen, die bei ausreichendem Umfang eine statistische Sicherheit der Ergebnisse von 95 % garantiert.

Eine solche Methode liegt mit der Multimomentaufnahme vor. Diese liefert statistisch sichere Aussagen über die Häufigkeit des Auftretens einzelner Tätigkeiten.

Das Prinzip beruht auf der Durchführung von Kurzzeitbeobachtungen und dem Notieren der beobachteten Tätigkeit.

Im folgenden Beispiel entfallen jeweils 5 Beobachtungen auf jede Tätigkeit. Das entspricht 50 % der gesamten Beobachtungszeit.

Dresdner Optimierungsmodell

2. Stufe: Neugestaltung in Varianten

Ein Aktionsplan, der auf der Basis von parallel zur Multimomentaufnahme stattfindenden Beobachtungen entsteht, gibt klare Handlungsempfehlungen zur Erschließung von Reservepotential.

Dresdner Optimierungsmodell

3. Stufe: Simulation neuer Prozessabläufe

Alleinstellungsmerkmal von C.Co ist das auf der Monte-Carlo-Methode basierende Simulationstool. Damit können neue Lösungen in Varianten vorab am PC auf ihre Realisierbarkeit geprüft werden.

Dresdner Optimierungsmodell